Häufige Fragen

Organisation und Umsetzung von LIFT

Wie wird LIFT lokal organisiert?
Für den Aufbau von LIFT wird vor Ort eine Trägerschaft eingesetzt. Diese setzt sich aus mindestens drei Personen zusammen, die aus den Tätigkeitsfeldern Behörde,
Schulleitung, Lehrerschaft oder Schulsozialarbeit kommen. Sie sind der „Motor“, ohne den LIFT nicht zum Laufen kommt.

Was kostet LIFT?
Bei einer Gruppengrösse von 10-12 Jugendlichen liegen die jährlichen Kosten um Fr. 1’500.- pro Teilnehmende/n. Die hochgerechneten Vollkosten für eine Gruppe können aber mit individuellen Schullösungen reduziert werden, z.B. mit Lektionen, die in einem bereits bestehenden Lektionenpool erteilt werden.

Wie wird LIFT finanziert?
LIFT wird durch die lokale Schule/Behörde finanziert. Häufig können die anfallenden Kosten durch bereits bestehende Kostenstellen (Lektionenpools/ Arbeitspensen) abgedeckt werden. Andere lokale Stellen, z.B. Serviceklubs, können bei der Finanzierung mithelfen.

Ist eine so frühe Selektion überhaupt möglich?
Ja, das Gelingen von LIFT setzt eine frühe Selektion im 1. Semester der Sek I-Stufe zwingend voraus. Es hat sich gezeigt, dass es für Lehrpersonen mit etwas Erfahrung möglich ist, diese Selektion nach einem guten Vierteljahr vorzunehmen. Wenn es angezeigt ist, können einzelne Jugendliche auch später aufgenommen werden.

Wie finden wir eine Modulleitung?
Modulleitungen sollten Personen mit einem pädagogischen oder sozialpädagogischen Hintergrund sein. Sie müssen in der Lage sein, mit Geduld und Einfühlungsvermögen Jugendliche mit Schwierigkeiten zu unterstützen und zu motivieren. Modulleitungen sucht man vorwiegend im Kreis von Schulsozialarbeitenden, Lehrpersonen oder im Bereich Jugendarbeit mit Bezug zur Wirtschaft.

Wie finden wir einen WAP-Koordinator?
WAP-Koordinatoren können in den Bereichen Industrie/Gewerbe/KMU, dem Kreis von Pensionierten, Lehrpersonen mit Interesse an KMU oder Lehrpersonen mit einem Teilpensum gefunden werden. Eine gute Vernetzung mit dem lokalen oder regionalen Gewerbe ist von Vorteil. Hilfreich sind Kontaktfreude, Fähigkeit zur Konfliktlösung sowie zeitliche Flexibilität.

Welches sind die Voraussetzungen für die Teilnahme an LIFT?
Jugendliche und Eltern müssen sorgfältig über LIFT informiert sein. LIFT-Teilnehmende werden durch die Lehrperson selektioniert. Die Teilnahme setzt eine Grundmotivation voraus, ist freiwillig und wird vertraglich festgehalten. Die Jugendlichen sollten bei Arbeitsbeginn an den WAPs mind. 13 Jahre alt sein.

Wie kann ein Jugendlicher für LIFT motiviert werden?
Dem Jugendlichen wird aufgezeigt, welche Mehrwerte er mit LIFT erhält: Begleitung beim Berufseinstieg, praktische Erfahrung in der Arbeitswelt, realistische Einschätzung der eigenen Stärken und Fähigkeiten, Arbeitszeugnis und Tätigkeitsbestätigung,

Unterstützung und Vorteile bei der Lehrstellensuche, Stärkung von Motivation und Selbstwertgefühl, individuell festgelegte Zielsetzungen und Entschädigung der
Arbeitseinsätze. Daraus resultiert eine deutliche Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Werden LIFT-Jugendliche nicht stigmatisiert?
In den Pilotschulen konnte keine Stigmatisierung festgestellt werden. Im Gegenteil: Mit zunehmender Dauer waren LIFT-Jugendliche stolz, am Projekt teilnehmen zu dürfen und ihre Teilnahme wurde sogar als Privileg empfunden. Entscheidend in der Selektionsphase ist, dass die Chancen einer Teilnahme aufgezeigt werden und nicht die Problemsituation in den Vordergrund gestellt wird.

Können Jugendliche auch nachträglich bei LIFT eintreten?
Grundsätzlich soll die LIFT-Gruppe bei der ersten Selektion zusammengestellt werden. Es ist aber möglich, dass einzelne Jugendliche, bedingt durch ihre Entwicklung oder bei späterem Zuzug, nachträglich aufgenommen werden können.

Kann man Jugendliche aus LIFT ausschliessen?
Ja. Ein Ausschluss kann erfolgen, wenn das Verhalten eines Jugendlichen auch nach erfolgten Gesprächen nicht akzeptabel ist oder wenn andere Gründe dies als sinnvoll erscheinen lassen. Der Ausschluss erfolgt immer durch die Schulleitung.

Soll ein Jugendlicher zur Teilnahme an LIFT gezwungen werden?
Das hat keinen Sinn. Die Teilnahme soll freiwillig sein und aufgrund von Gesprächen mit dem Jugendlichen und den Eltern aus Überzeugung erfolgen. Deshalb unterzeichnen alle Beteiligten eine Vereinbarung, die für die ganze Projektdauer Gültigkeit hat.

Sind die LIFT-Jugendlichen am WAP versichert?
Die Jugendlichen sind wie alle Mitarbeiter durch die Betriebe (Haftpflicht und Betriebsunfall) versichert.